«Hent Glas»: Radeln durch die Bretagne (Teil 3)

Das Städtchen Carhaix war der Mittelpunkt des «Réseau Breton». Die Bahnlinien nach Rosporden und Morlaix (Teil 1) sowie nach Loudéac und Saint-Méen-le-Grand (Teil 2 dieser Serie) wurden zu wunderschönen Fahrradwegen umgebaut. Doch es gab noch eine weitere Linie, die von Carhaix aus nach Westen führte, bis in den äussersten Zipfel der Halbinsel von Crozon. Leider ist nur ein kleiner Teil dieser Linie mit einem strassengängigen Velo befahrbar. Zwar wurde die Bahnlinie nach dem Entfernen der Schienen grösstenteils zu Feldwegen umgestaltet. Doch wegen der verbleibenden Schottersteine und schlammiger Abschnitte kommt man nur mit einem Mountainbike oder zu Fuss durch.

Crozon12

Mit einem eleganten Viadukt überquerte die Bahn den Kanal bei Châteaulin

Der erste Abschnitt der Strecke von Carhaix über den früheren Kanalhafen Port de Carhaix nach Pont-Triffen gehört zu den schönsten Velowegen der Bretagne. Hier führt der Veloweg durch ein kanalisiertes Flusstal mit vielen Mäandern. Die Bahn machte dem Kanalverkehr anfang des 20. Jahrhunderts den Garaus, heute sind beide Geschichte. Nach Pont-Triffen wechselte die Bahn auf einer Stahlbrücke auf die rechte Kanalseite. Anschliessend nimmt die Autobahn N164 den Raum der alten Bahnlinie ein. Radeln kann man auf dem asphaltierten Fahrweg zwischen Kanal und Autobahn. Auf diesem Weg kann man entlang dem Kanal bis Châteaulin weiterfahren, was aber dauert wegen der vielen Flussschlaufen. Die Bahn schlängelte sich bei Landeleau durch ein Seitental und erreichte bald Châteauneuf-du-Faou. Diese Strecke ist nur mit einem Mountainbike sinnvoll zu befahren. Der Rest der Strecke bis Châteaulin ist gemäss der Karte grösstenteils in Form von Feldwegen vorhanden, doch fuhr ich lieber auf der Strasse nach Châteaulin – wegen des feuchten Wetters, das Feldwege stellenweise in Schlammpisten verwandelt (Stand November 2017).

Die Bahnlinie von Châteaulin in die Halbinsel von Crozon wurde erst 1925 fertiggebaut und wie die anderen Linien des «Réseau Breton» 1967 stillgelegt. Die Strecke bis Telgruc ist heute grösstenteils nicht mehr vorhanden, nur die skurrilen Bahnhöfchen mit ihrer gewollt «bretonischen» Fantasiearchitektur erinnern an das «Réseau Breton». Von Telgruc bis Tal-ar-Groaz ist die Strecke möglicherweise mit Mountainbike befahrbar (aber ich habe das nicht ausprobiert). Nur zwischen Tal-ar-Groaz und Crozon und weiter bis zur Kreuzung mit der Strasse D8 gibts wieder einen schönen Veloweg auf der alten Bahnlinie. Anschliessend ist das Trassee durch das Naturschutzgebiet beim Etang de Kerloch bis zum Fischerdorf Camaret-sur-Mer und die Abzweigung nach Le Fret als Feldweg erhalten, nur zu Fuss oder mit Mountainbike passierbar. Der Bahnhof Camaret war der westlichste Punkt des «Réseau Breton». Hier gibts alles zu sehen, was die Bretagne berühmt gemacht hat – von Hinkelsteinen über Fischerboote bis zu schroffen Klippen.

CrozonPlan

Fotos: Andreas Gossweiler

Über agossweiler

Journalist
Dieser Beitrag wurde unter Eisenbahn veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s