Mit dem Zug zum Schiff

Schiffe und Eisenbahnen passen gut zusammen – beide können grosse Gütermengen und viele Fahrgäste transportieren. Deshalb hat jeder grössere Hafen einen Schienenanschluss. Die meisten liegen aber seit Jahren brach. Das ist schade. Denn wenn man eine Schiffsreise machen möchte, ist es sehr praktisch, wenn man mit dem Zug direkt bis zum Hafen fahren kann. Bis zum ersten Weltkrieg fuhren Züge der Compagnie Générale Transatlantique von Basel direkt bis zur Gare Maritime von Le Havre. Und mit dem legendären Zug namens Night Ferry konnte man Ende der 1960er Jahre ohne umzusteigen direkt von Basel bis nach London fahren. Calais1 Der Hafen von Calais ist mit Bahngleisen bestens erschlossen. Diese rosten jedoch vor sich hin und wurden offensichtlich schon lange nicht mehr von Zügen befahren.

Livorno In Livorno stand vor einigen Jahren ein reizvolles kleines Tempelchen an der Hafenbahn. Vermutlich diente es als Unterstand für den Mann, der die Barriere rauf- und runterlassen musste, wenn ein Zug zum Hafen fuhr. Inzwischen wurde das Tempelchen leider abgerissen und durch ein gesichtsloses Betonbauwerk ersetzt.

Toulon Auch in Toulon gibt es einen Gleisanschluss zum Hafen. Unkraut wächst zwischen den Schienen, und ein Zaun versperrt die Durchfahrt.

Calais2 Viele Gleise führen zu den alten Lagerhäusern am Hafen von Calais, doch Züge sind weit und breit keine zu sehen.

Caernarvon Auch der kleine Hafen von Caernarvon in Wales besass früher einen Schienenanschluss. Hier wurden grosse Mengen von Schieferplatten verladen, das wichtigste Exportprodukt von Nordwales. Heute sind die Schienen überteert.

Bari Der Clou der Hafenbahn von Bari: Das ebenfalls stillgelegte Bahngleis ist von Hunderten von violetten Windenblüten übersät. Die Natur sorgt für Farbtupfer mitten im Verfall.

AntwerpenDas Ufer der Schelde in Antwerpen ist ein beliebter Ort für Spaziergänge. Die Hafenbahn wird nicht mehr befahren. Ancona Eine der attraktivsten Hafenbahnen führt zum Passagierhafen von Ancona. Hier fahren täglich grosse Schiffe nach Albanien, Griechenland und Kroatien ab. Direkt neben dem Passagierterminal liegt die «Stazione Marittima» von Trenitalia. In wenigen Minuten fuhren von hier Regionalzüge praktisch im Schritttempo direkt zum zentralen Bahnhof von Ancona. Seit Januar 2016 ist damit leider Schluss. Die Begründung: Die Niveauübergänge seien zu gefährlich. Das riecht nach Ausrede. Kleiner Trost, ich war wenigstens mit dem Fotoapparat rechtzeitig zur Stelle.

Fotos: Andreas Gossweiler

Über agossweiler

Journalist
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Eisenbahn veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s