Carmelo Pucci’s Garagen

Montecatini ist ein ruhiges Städtchen zwischen Pisa und Florenz, berühmt für seine einst mondänen Thermalquellen. Anfangs des 20. Jahrhunderts wuchs Montecatini stark, seither hat sich wenig verändert. In den 1950er Jahren gelang es jedoch dem einheimischen Architekten Carmelo Pucci, auffällige Akzente im Stadtbild zu setzen.

Pucci1.JPG

Nicht weit vom alten Bahnhof (Via Daniele Manin 8) steht die Garage Olimpia. An der Stelle des einstigen Teatro Olimpia baute Carmelo Pucci 1956 diese Garage mit poppiger Fassade. Das sternförmige Fenster im ersten Stock ist ein Wurf. Daneben zeigt eine konvexe Form an, dass im Inneren des Gebäudes eine kreisrunde Rampe hinauf führt, die es den Autolenkern ermöglichte, ihr Gefährt in den ersten und zweiten Stock zu lenken.

Pucci2.JPG

Auf der anderen Seite der Gleise steht die ehemalige Garage Pieri (Via Marruota 2), ein Jahr später ebenfalls von Carmelo Pucci entworfen. Das auffälligste Merkmal ist das elegante Vordach, das seine spiegelbildliche Entsprechung findet im mit Mauersteinen verkleideten Vorbau. Dahinter hat Pucci drei Sheddächer gereiht. Die Garage wurde geschlossen, heute beherbergt das Gebäude ein Brockenhaus.

Weitere Gebäude von Carmelo Pucci in Montecatini Terme: Wohnhaus (1955, Via E. Toti 31), Möbelfabrik Volpi (Via del Salsero 29).

Fotos: Andreas Gossweiler

Buchtipp: Claudia Massi, Architettura e paesaggio a Montecatini, Edifir Edizioni Firenze, 2014

Über agossweiler

Journalist
Dieser Beitrag wurde unter Architektur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s