«Hent Glas»: Radeln in der Bretagne (Teil 1)

Die Bretagne ist heute eine Eisenbahnwüste: Die meisten Linien wurden vor dem Zweiten Weltkrieg eingestellt. Nur die Schmalspurlinien des «Réseau Breton» überlebten bis Ende der 1960er Jahre. Die positive Seite: In den letzten Jahren wurde der Grossteil des ehemaligen «Réseau Breton» umgebaut zu einem fantastischen Veloweg-Netz. Stundenlang und tagelang kann man auf diesen Velowegen («Hent Glas» in bretonischer Sprache) quer durch die Bretagne fahren, abseits vom Autoverkehr. Die Steigungen sind moderat – im Gegensatz zu den bretonischen Strassen, die oft steil aufwärts oder ebenso steil abwärts führen, was für Velofahrer/innen zermürbend ist.

Bretagne3

Die alte Bahnlinie überquert mystisch anmutende Flüsschen

Die Süd-Nord-Durchquerung der Bretagne beginnt beim Bahnhof Rosporden. Hier halten Regionalzüge (TER) der Linie Nantes – Quimper. Der Velotransport ist in den TER-Zügen gratis. Das Meer ist nur wenige Kilometer entfernt. Ein Abstecher zum Hafenstädtchen Concarneau empfiehlt sich. Die ehemalige SNCF-Normalspurlinie nach Concarneau wurde 2015 zu einem breiten Veloweg umgestaltet, allerdings nur südlich der Autobahnbrücke. Nördlich davon fahren noch Güterzüge.

Die Distanz von Rosporden bis Carhaix beträgt 50 km – eine angenehme Tagesetappe. Nördlich von Gouric überwindet die Linie einen niedrigen Gebirgszug, die «Montagnes Noires». Bei Port-de-Carhaix, dem früheren Hafen am Kanal von Nantes nach Brest, zweigte in westlicher Richtung eine weitere Linie ab, die nach Châteaulin und Camaret-sur-Mer führte. Vom Hafen bis Carhaix war die Bahnlinie doppelspurig angelegt. Carhaix war das Zentrum des «Réseau Breton». Hier endet die einzige Linie, die heute noch in Betrieb ist – die Strecke nach Guingamp wurde auf Normalspur umgenagelt und wird seither von der SNCF angefahren. Von Carhaix führt ein Veloweg ostwärts nach Loudéac und weiter – doch davon wird ein anderer Blogartikel handeln. Die verbleibende Distanz zur Nordküste bei Morlaix beträgt 49 km, wiederum eine angenehme Tagesetappe. In Morlaix besteht Anschluss an die SNCF-Regionalzüge der Linie Brest – Rennes.

Hoteltipps
Rosporden: Comfort Hotel – unmittelbar beim Bahnhof
Carhaix: Noz Vad Hôtel – gemütlich, ruhig, freundliches Personal, sehr angenehm
Morlaix: Hôtel de l’Europe – zentral, gepflegt

BretagnePlan

Fotos: Andreas Gossweiler

Über agossweiler

Journalist
Dieser Beitrag wurde unter Eisenbahn veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s