Spotify killt die Musikszene

Der Höhepunkt eines etwas langatmig geschriebenen Artikels über den Streamingdienst Spotify im heutigen Magazin ist ein Gespräch mit dem amerikanischen Gitarristen Marc Ribot. Der Musiker erklärt: «Spotify sagt, es zahle siebzig Prozent seiner Einnahmen an die Inhaber der Rechte aus. Nun, das ist nett, das ist sehr nett. Aber wenn ich einen Schuh mache, und es kostet mich hundert Dollar, diesen Schuh zu machen, und der Händler verkauft ihn für zehn Dollar, dann interessiert es mich nicht, wenn er mir siebzig Prozent gibt. Es interessiert mich nicht, wenn er mir hundert Prozent gibt. Ich gehe ganz einfach pleite. Tot ist tot.»

Über agossweiler

Journalist
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Medien, Musik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s