Richters Wäschetrockner in der Schirn

Richter

«Kapitalistischer Realismus» – so nannten die Düsseldorfer Künstler Sigmar Polke und Gerhard Richter die Kunstrichtung, die sie anfang der 1960er Jahren erfanden. Ein halbes Jahrhundert später haben die Bilder dieser Künstler nichts an Frische verloren. Heute bezeichnet man sie eher als Pop Art. Das Markenzeichen von Gerhard Richter war die Umsetzung von Fotos aus Massenmedien in der Öl-auf-Leinwand-Technik. Die Ausstellung «German Pop» in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt zeigt einige von Richters Pop-Gemälden. Auch den «Faltbaren Trockner», gemalt nach der Vorlage eines Zeitungsinserates.

Mir gefällt nicht nur Richters spannende Umsetzung des Inserates mit Grautönen auf Leinwand, sondern auch die schlichte Form des Trockners.  Das ist ja mein Wäschetrockner, merkte ich in der Schirn-Ausstellung. Meine Mutter hatte einen solchen irgendwann in den 60er Jahren gekauft, und ich benütze ihn immer noch. Er sieht nicht nur schick aus, sondern lässt sich auch schnell zusammenklappen. Es freut mich deshalb besonders, dass ein Bild meines Wäschetrockners im Museum hängt.

Trockner

«German Pop», Schirn Kunsthalle Frankfurt, bis 8. 2. 2015

Über agossweiler

Journalist
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Kunst veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s